Kategorie-Archiv: Schülerlabor Waterlab

Andrang beim Waterlab auf der Nacht der Wissenschaft

Ein paar Mausklicks reichen aus, und dann sausen die Einsatzkräfte durch Kölns Straßen. Aus dem Materiallager müssen die Balken und Stelen für die mobile Hochwasserschutzwand geholt werden. Polizeiwagen sorgen für freie Fahrt, um Material und Aufbauhelfer schnell an den Rhein zu bringen, denn Köln ist von Hochwasser bedroht. Konzentriert wird der Deichbau per Mausklick in der Hochwasserzentrale gesteuert – die befand sich am 11.11.16 allerdings nicht in Köln, sondern im Karman-Auditorium der RWTH Aachen. Und am Computer saßen viele jüngere und einige ältere Gäste der “Nacht der Wissenschaft”, die mit dem Serious Game “SeCom 2.0” den Hochwasser-Ernstfall trainierten. Beim Stand des “Waterlab” des Unesco Lehrstuhls für hydrologischen Wandel und Wasserressourcen-Management war der Andrang groß.

nacht-der-wissenschaft
Christian Rinkens erklärt kleinen Gästen das Serious Game “SeCom 2.0″. Bild: Andreas Schmitter

Wer keinen Platz am SeCom-Rechner fand, kämpfte daneben beim Computerspiel “SchaVis” darum, Hab und Gut in einem von Hochwasser bedrohten Haus zu retten. Mit dem Wasserpegel stieg auch die Aufregung – hatten Eltern es geschafft, die Maus zu ergattern und mitzuspielen, so übernahmen spätestens jetzt wieder die kleinen Fluthelfer, um mit ein paar Klicks den Öltank zu sichern und den Vorrat aus der Tiefkühltruhe im oberen Stockwerk in Sicherheit zu bringen

Zu den realitätsnahen Szenarien gab es am Stand viele Informationen rund um Hochwasser, den Einsatz der Serious Games und das Waterlab.

Offizielle Bilder der Wissenschaftsnacht finden sich auf der RWTH-Facebook-Seite.

Schülerlabor Waterlab ist wieder Teil des RWTH-Ferienprogramms

WaterlabGirlsGoMint1
Das Wasser steigt – Hochwassereinsatz bei der Computersimulation SchaVis während der Girls go Mint-Schüleruni.

Vielfältiger Einsatz für das Schülerlabor Waterlab im Rahmen der Ferienprogramme der RWTH Aachen: Im Juli erarbeiteten sich beim kombinierten Sport- und Wissenschaftsprogramm “Girls Go Mint” 20 Schülerinnen Ursachen für und Maßnahmen gegen Hochwasser. Mithilfe einer Computersimulation setzten sie die neuen Erkenntnisse dann beim Schutz eines hochwassergefährdeten Hauses ein.

Im August schloss sich ein weiteres “Hochwassertraining” für 24 Teilnehmende der “MINT-Schüleruni” für die Mittelstufe an, bei dem jeden Tag ein anderes Schülerlabor im Mittelpunkt steht. Auch hier präsentierten die Schülerinnen und Schüler ihr neues Wissen zu Hochwasser-Schlagwörtern in kleinen Vorträgen und probten am Computer den Ernstfall (siehe dazu auch Beitrag vom 23. August).

Hochwasservorsorge bei der MINT-Schüleruni 2016

IMG_20160818_122227Immer wieder müssen Anwohner von Fließgewässern beim Gang in ihren Keller Gummistiefel anziehen. Nämlich dann, wenn es zu Hochwasser kommt und Flüsse sowie Bäche über die Ufer treten.
Die Konsequenzen erstrecken sich je nach Wasserspiegellage von gefluteten Kellern bis hin zur kompletten Überflutung von Ortschaften, in denen Fortbewegung dann nur noch mit dem Boot möglich ist.

Im Rahmen der MINT-Schüleruni der RWTH Aachen haben 24 Schüler der Mittelstufe gelernt, warum es zu solchen Ereignissen kommt. Video, Spiele und Vorträge vermittelten die verschiedenen Maßnahmen. Manche dienen dabei dem eigenen Schutz sowie zur Vorbereitung für den Ernstfall, andere hingegen zur Vorbeugung.
So konnten die Schüler anhand des Spiels Secom2.0 nachvollziehen, wie das Technische Hilfswerk in Zusammenarbeit mit der Polizei und der Feuerwehr im Hochwasserfall in Köln mobile Schutzwände aufbaut. Das Spiel SchaVis hingegen hat nützliche Tipps für den Ernstfall und zeigt, wie schnell reagiert werden muss.