Schlagwort-Archiv: Wasser

Neue Veröffentlichung zu Wasser und Migration

Das World Water Assessment Programme (WWAP) der UNESCO hat eine neue Veröffentlichung zum Thema Wasser und Migration herausgegeben.

WWAP-MigationandWater

Darin werden die Zusammenhänge zwischen durch Klimawandel verursachter Wasserknappheit, Jugendarbeitslosigkeit, Geschlecht und Migration beleuchtet.

Zudem bietet das Paper einen Überblick über Migrations-Ballungszentren, vor allem im Hinblick auf Ursprungs- und Durchgangsländer in Afrika, dem Mittelmeerraum, dem Mittleren Osten sowie süd- und ostasiatische Regionen.

HydroChange-Lehrstuhl bei Genfer UNESCO-Treffen

Das UNITWIN-Programm der UNESCO feiert 25-jähriges Jubiläum. Seit das Programm 1992 gegründet wurde, hat die UNESCO Lehrstühle und UNITWIN-Netzwerke etabliert, die zum Ziel haben, Exzellenzschwerpunkte zu setzen, Wissen zu teilen, zur Nord-Süd-Süd-Zusammenarbeit beizutragen und eine Verbindung zwischen den Hochschulen, der Gesellschaft, den örtlichen Kommunen und den Entscheidungsträgern zu schaffen.

Mit der Veranstaltung “Mobilizing UNESCO Chairs in the NATURAL Sciences for Policy Action Towards the 2030 Agenda” wurde nun in Genf dem Jubiläum gedacht. Beim Treffen der UNESCO-Lehrstühle der Naturwissenschaften repräsentierte Dr. Hani Sewilam als stellvertretender Leiter den UNESCO Lehrstuhl für Hydrologischen Wandel und Wasserressourcen-Management (Hydrochange) an der RWTH Aachen. Sein Fokus lag dabei auf den Aktivitäten des Lehrstuhls im Mittleren Osten und in Nordafrika.

Die HydroChange-Projekte spannen von der Integration der Wissensvermittlung zu nachhaltiger Entwicklung in öffentlichen Schulen in Ägypten über die Erstellung einer Wissensplattform zum Wasser-Energie-Nahrung-Nexus hin zur verschiedenen Graduate Programmen in Verbindung mit nachhaltiger Entwicklung und interdisziplinären Studien im Mittleren Osten sowie Aktivitäten an der GUTech Oman.

Das wichtigste Ergebnis der Zusammenkunft war der Genfer Meilenstein. Er soll als Vorlage für potentielle Aktivitäten und Kooperationswege der UNESCO Lehrstühle der Naturwissenschaften in enger Zusammenarbeit mit der UNESCO Familie und den nationalen Kommissionen der UNESCO dienen.

Der Fokus liegt auf den folgenden Gebieten: die Werte der UNESCO wahren, auf die Agenda 2013 fokussieren sowie auf Interdisziplinarität, Transdisziplinarität und Wissenschaft-Politik-Gesellschaft, die Zusammenarbeit fördern, Sichtbarkeit und Wissensaustausch verstärken. Eine Arbeitsgruppe aus Vertreterinnen und Vertretern der Lehrstühle sowie des UESCO Sekretariats erarbeitet dazu bis Ende 2017 einen Aktionsplan, der den UNESCO-Lehrstühlen und Netzwerken der Naturwissenschaften zur Rücksprache vorgelegt wird.

Schüleruni der Bau- und Umweltingenieure: Eine Woche Universitätsluft schnuppern

Wie wird man eigentlich Bauingenieur oder Umweltingenieurin? Was macht man dabei an der Universität? Welche Bausteine gehören zum Studium? Auf diese und viele andere Fragen gab es während der Sommerferien Antworten im Rahmen der Schüleruni Bauingenieurwesen und Umweltingenieurwissenschaften des Fachbereichs 3 an der RWTH Aachen. Eine Woche lang schnupperten 19 Schülerinnen und Schüler aus Aachen und Umgebung, aber auch weit angereist aus Polen und der Türkei, dabei in unterschiedliche Forschungsgebiete hinein.

Wie Verkehrsfluss simuliert wird, zeigten die Fachleute aus dem Bereich Stadtbauwesen und Stadtverkehr, Rekorde der Baukunst und Biegeversuche standen in der Versuchshalle des Massivbaus auf dem Programm. Auch das Institut für Geotechnik im Bauwesen zeigte mit einem Sandschaukelversuch die Umsetzung von Theorie in Praxis. Einen Einblick in die Dynamik von Bauwerken gab es bei den Kolleginnen und Kollegen des Gebiets Baustatik und Baudynamik, das Bauprojektmanagement stand im Mittelpunkt des Angebots des Lehrstuhls für Baubetrieb und Projektmanagement. Welche Gesichtspunkte beim Planen und Bauen noch berücksichtigt werden müssen, verdeutlichte das Quiz “Wer wird Diversionär” des Fachbereichs Gender und Diversity.

Experimente in der Versuchshalle des IWW.
Experimente in der Versuchshalle des IWW (Foto: Fachschaft)

Eine Wasserralley durch die Versuchshalle des Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft stand ebenso auf dem Programm wie eine Exkursion  mit dem Institut für Siedlungswasserwirtschaft zur Kläranlage in Aachen Soers. Da die Schüleruni zwar in den Sommerferien, aber nicht in den Semesterferien stattfand, hatten die Teilnehmenden die Chance, eine Vorlesung des Lehr- und Forschungsgebiets Ingenieurhydrologie zu besuchen, um danach am Institut den Themenbereich Hochwasser mit zwei Computersimulationen und dem Bau einer realen Hochwasserschutzwand zu vertiefen.

Beim Unirundgang und beim Abschlussgrillen mit Fachschaft und Studienberatung gab es Gelegenheit, weitere Fragen zu klären und die Woche gemeinsam ausklingen zu lassen.