Kategorie-Archiv: Projekte

Kooperationsprojekte mit unterschiedlichen Partnern und Institutionen

HydroChange-Lehrstuhl bei Genfer UNESCO-Treffen

Das UNITWIN-Programm der UNESCO feiert 25-jähriges Jubiläum. Seit das Programm 1992 gegründet wurde, hat die UNESCO Lehrstühle und UNITWIN-Netzwerke etabliert, die zum Ziel haben, Exzellenzschwerpunkte zu setzen, Wissen zu teilen, zur Nord-Süd-Süd-Zusammenarbeit beizutragen und eine Verbindung zwischen den Hochschulen, der Gesellschaft, den örtlichen Kommunen und den Entscheidungsträgern zu schaffen.

Mit der Veranstaltung “Mobilizing UNESCO Chairs in the NATURAL Sciences for Policy Action Towards the 2030 Agenda” wurde nun in Genf dem Jubiläum gedacht. Beim Treffen der UNESCO-Lehrstühle der Naturwissenschaften repräsentierte Dr. Hani Sewilam als stellvertretender Leiter den UNESCO Lehrstuhl für Hydrologischen Wandel und Wasserressourcen-Management (Hydrochange) an der RWTH Aachen. Sein Fokus lag dabei auf den Aktivitäten des Lehrstuhls im Mittleren Osten und in Nordafrika.

Die HydroChange-Projekte spannen von der Integration der Wissensvermittlung zu nachhaltiger Entwicklung in öffentlichen Schulen in Ägypten über die Erstellung einer Wissensplattform zum Wasser-Energie-Nahrung-Nexus hin zur verschiedenen Graduate Programmen in Verbindung mit nachhaltiger Entwicklung und interdisziplinären Studien im Mittleren Osten sowie Aktivitäten an der GUTech Oman.

Das wichtigste Ergebnis der Zusammenkunft war der Genfer Meilenstein. Er soll als Vorlage für potentielle Aktivitäten und Kooperationswege der UNESCO Lehrstühle der Naturwissenschaften in enger Zusammenarbeit mit der UNESCO Familie und den nationalen Kommissionen der UNESCO dienen.

Der Fokus liegt auf den folgenden Gebieten: die Werte der UNESCO wahren, auf die Agenda 2013 fokussieren sowie auf Interdisziplinarität, Transdisziplinarität und Wissenschaft-Politik-Gesellschaft, die Zusammenarbeit fördern, Sichtbarkeit und Wissensaustausch verstärken. Eine Arbeitsgruppe aus Vertreterinnen und Vertretern der Lehrstühle sowie des UESCO Sekretariats erarbeitet dazu bis Ende 2017 einen Aktionsplan, der den UNESCO-Lehrstühlen und Netzwerken der Naturwissenschaften zur Rücksprache vorgelegt wird.

Kinderuni: Durch das Wasserrohr mit Trulli Tropf

IMG_0201

Haben die Dinosaurier bereits das gleiche Wasser getrunken wie wir? Wie viel davon vebraucht ein Kind? Und wer vernichtet in einer Kläranlage eigentlich den Schmutz im Wasser?

Antworten auf diese und andere wichtige Fragen “Rund um`s Wasser” gab es bei der diesjährigen Kinderuni mit Professor Heribert Nacken vom Lehr- und Forschungsgebiet Ingenieurhydrologie und Leiter des UNESCO-Lehrstuhls für hydrologischen Wandel und Wasserressourcen-Management. Im Audimax der RWTH konnten die Kinder mit roten, gelben und grünen Antwortkarten eifrig mitraten. Ja, die Dinosaurer badeten bereits in “unserem” Wasser, waren sich die meisten Kinder sicher, und den Schmutz vertilgen natürlich Bakterien. Schwieriger war es da, den richtigen Wasserverbrauch zu erraten, nämlich etwa 140 Liter am Tag.

Mit Filmen, Animationen und Experimenten verdeutlichte Professor Nacken den Kindern den Wasserkreislauf, die Oberflächenspannung und die verschiedenen Erscheinungsformen des Wassers.  So blies sich ein mit ein wenig Wasser gefüllter Ballon in der Mikrowelle plötzlich auf, und eine schwimmende Nadel wurde durch einen Tropfen Spülmittel versenkt. Die Comicfigur Trulli Tropf zeigte den Weg des Wassers durch die Kanalisation und die Kläranlage.

Auch die Wandlung der Bäche und Flüsse und die damit zusammenhängende Entstehung von Hochwasser waren Teil der 45-minütigen Vorlesung.

Fotos dazu finden Sie in unserer Bildergalerie.

Weitere Informationen und Bilder finden Sie hier:

Fotos zur Kinderuni in den Aachener Nachrichten

Beitrag zur Kinderuni in den Aachener Nachrichten

Beitrag zur Kinderuni in der Aachener Zeitung

IMG_0047

IMG_0244